Bauweise

Massivholzbau - Brettstapel

Wände und Decken aus reinem massivem Holze sind eine qualitativ hochwertige Antwort auf die Fragen nach Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Gesundheit und Klimawandel. Gleich zwei Holzmassivsysteme werden bei uns im Haus hergestellt. Die MHM-Wand und inholz-Brettstapelelemente. Beide Systeme sind natürlich frei von Leim und Chemie.

inholz-Brettstapel-Elemente bieten die Möglichkeit, ab der Bodenplatte oder auch schon ab der Kellerdecke, das ganze Haus rein ökologisch und massiv aus Holz zu bauen. Die inholz-Elemente sind aufgrund ihrer variablen Dimensionen und der unterschiedlichen Oberflächen für nahezu alle Ansprüche einsetzbar. So können die Elemente, gleich nach der Montage, eine fertige Holz-Sichtfläche bieten, oder sind Grundlage für eine individuelle Verkleidung.

Auch für zusätzliche Anforderungen, wie z. B. eine besondere Raumakustik, sind die verschiedenen, verfügbaren Akustikelemente eine gute Wahl. inholz-Holzdübel Elemente werden als großformatige Elemente in einer eigens dafür entwickelten Anlage zu großformatigen Wand-, Dach oder Deckenelementen verdübelt. Wie bei der Massiv-Holz-Mauer® wird auch hier auf die Zugabe von Leim verzichtet. Als Verbindungsmittel zwischen den massiven Holzbohlen wird ausschließlich ein unbehandelter Buchendübel verwendet. Im Ergebnis entsteht eine großformatige Naturholzplatte aus 100% Holz mit hoher Festigkeit und Formstabilität. Anhand der Konstruktionspläne wird diese dann CNC-gesteuert und mit höchster Genauigkeit zugeschnitten. Die Toleranzen betragen hier nicht mehr als +/- 1,0 mm.

Somit sind auch außergewöhnliche Grundrisse mit den einfach zu bearbeitenden und passgenauen inholz-Massivholzelementen sehr gut realisierbar. Da Holz wesentlich bessere Dämmeigenschaften hat als Beton und um ein Vielfaches weniger wiegt, kann die gesamte Konstruktion oft schlanker und einfacher gestaltet werden. Das spart Zeit und macht das Bauen preiswert.

 

Unserer Überzeugung nach wird nur Holz als Baustoff nach seiner traditionellen Vergangenheit auch eine große Zukunft haben. Um diese zu sichern, sollten allerdings alle, die sich mit dem modernen Holzbau befassen, also Architekten, Ingenieure, Holzbaubetriebe, Hersteller von Holzbauprodukten etc., daran mitarbeiten. Es gilt dieses umfassende Wissen, das in den letzten Jahrhunderten erarbeitet wurde, aufzuarbeiten, zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Um den Anteil am Holzbau zu steigern, müssen wir mit dem Massivbau konkurrieren und die Vorteile des Baustoffs Holz ausnutzen.

  • Nur Holz ist in ausreichenden Mengen vorhanden (momentan werden nur ca. 2/3 der nachwachsenden Holzmenge eingeschlagen).
  • Nur Holz ist mit wesentlich weniger Energieaufwand als andere Rohstoffe zu produzieren und weiter zu verarbeiten.
  • Nur Holz speichert auf seine gesamte Nutzungsdauer C02.

Je mehr Holz verarbeitet wird, desto besser für die C02-Bilanz und die Umwelt.

inholz Brettstapel-Elemente finden ihren Einsatzbereich in allen Anwendungen des allgemeinen Hochbaus – also für tragende und nichtragende Konstruktionen, in sichtbarer und nichtsichtbarer Ausführung. 
Hauptsächliche Anwendungen:

  • in ein- und mehrgeschossigen Wohnungsbauten
  • in öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten, Schulhäusern und  Sportstätten
  • in Industrie-, Landwirtschafts- und Gewerbegebäuden
  • in Sakralbauten
  • als Geschoss- und Wohnungstrenndecken
  • als Massivholz- oder Holzbeton-Verbundbauweise
  • als geneigte Dächer und Flachdächer
  • als Außen-, Innen- und Gebäudetrennwände

Ausgesuchte Lamellen werden mit einer eigens dafür entwickelten Anlage bei uns im Haus zu großformatigen Wand-, Dach- oder Deckenelementen verdübelt. Anhand der vom Architekten oder Holzplaner erstellten Konstruktionspläne werden die Wandelemente mit höchster Genauigkeit gefertigt.

Die Elemente benötigen in der Regel keinen chemischen Holzschutz und werden deshalb unbehandelt geliefert. Auf Wunsch können sie jedoch gerne nachbehandelt bzw. lasiert werden. Ebenso kann ein SUN BLOCKER (sun care), welcher das Nachdunkeln der Oberfläche einschränkt, werkseitig aufgebracht werden. Falls hier Bedarf besteht, sprechen Sie uns an.

Die Elemente werden mit 15% (±3) Holzfeuchte hergestellt. Dieser Wert entspricht der Ausgleichfeuchte für den Bauzustand. Die Gefahr des Quellens ist dadurch nahezu ausgeschlossen. Das Schwinden durch Trocknung auf die Feuchteverhältnisse eines beheizten Wohnraums liegt lediglich im Bereich von wenigen 1/10 mm. Siehe hierzu auch Merkmale zum Schwind- und Quellverhalten.

Bei der industriellen Fertigung ist ein bestimmtes Dübelschema festgelegt. Als sinnvoll hat sich eine versetzte Dübelung erwiesen. Bei diesem Dübelbild werden in einem Abstand von ca. 30 cm jeweils ein Dübel oben und unten eingepresst. Dieses Dübelbild wird auch im Stoßbereich beibehalten. In der darauffolgenden Lage werden die Dübel oben und unten versetzt.

Dieses Dübelbild wird bei schmäleren Elementen wegen des erforderlichen Randabstands auch einreihig hergestellt. Der Dübel mit einem Durchmesser von 20mm besteht in der Regel aus Buche mit einer Holzfeuchte von ca. 8%. Die Klemmwirkung des Dübels resultiert aus der Quellung infolge des Feuchteausgleichs mit der Lamelle sowie aus der Differenz des Außendurchmessers des Dübels und dem vorgebohrten Loch im Massivholz-Element.

Durch das Einlegen von Absorbern werden aus den Massivholzelementen Sichtelemente mit akustischer Wirkung. Man erhält somit ein Element, welches nicht nur statische und optische Ansprüche erfüllt, sondern zudem für eine gute Raumakustik sorgt. Einsetzbar für Wand-, Decken- und Dachelemente.